Erfahrungen mit Pactor vom Schiff über 1400 km

Versuche und Erfahrungen mit Pactor auf Kurzwelle. 

... von Schiff im Mittelmeer

Von DB1FW  - 9.10.2019

 

Ende September bis Anfang Oktober 2019 bin ich auf dem Mittelmeer mit einem Segelboot von Alicante, Spanien über Ibizza nach Mallorca gefahren. 
Eine gute Möglichkeit Pactor E-Mail- und Pactor Direkt-Verbindungen zu testen und Erfahrungen zu sammeln. 

Probiert wurden hauptsächlich Verbindungen vom Boot zu verschiedenen Winlink RMC Stationen und die direkte Verbindung zu meiner Station in 68782 Bruehl (bei Mannheim / Heidelberg). Ein befreundeter Amateurfunk-Kollege hat sich dankenswerter Weise bereit erklärt meine Station in Brühl zu bedienen. Ich kann und möchte die Station nicht unbeaufsichtigt laufen lassen, so dass hier Unterstützung notwendig war. 

Die Entfernung zur Station in Deutschland lag ca. zwischen 1200 und 1400 km je nach Standort im Mittelmeer. 

Unbenannt.jpg

Verwendete Geräte

WINLINK Station in Deutschland 

DSC02054.JPGPTC_II.jpgTS480SAT.jpg
* Kenwood TS-480 SAT.  Max 100 W Leistung
* HyEndFed endgespeiste Langdrahtantenne mit 25m Länge. Etwa 10m über Boden waagerecht gespannt. 
* SCS PTC-II mit 2MB Speichererweiterung und Pactor III



Station auf dem Segelboot   

IMG_20190930_181412.jpgP4.jpgM802.jpg

* IC-M802 Seefunkgerät. Max 150 W Leistung
Glomex Whip Kurzwellenantenne 7 m Länge. Heckmontage.    
* SCS PACTOR 4 Modem DR-7400
* Kapazitive Erdung mit Kupferfolie im Motorraum. 

 Erdung.jpg

Betrieb

Übertragung nach Deutschland - 7050,5 kHz

IMG_20190929_212941.jpg

Die Übertragung nach Deutschland funktionierte erstaunlich gut und zuverlässig. Es wurde praktisch immer das 40 Meter Band verwendet. Auf dem 20 Meter Band war die Verbindung deutlich schwieriger, nur selten und auch nur am Abend möglich. 
Am besten war die Verbindung morgens und abends auf dem 40 Meter Band. Aber auch tagsüber war eine Verbindung möglich. Bei 3 Versuchen tagsüber war an 2 Tagen die Verbindung erfolgreich. Allerdings ist die Übertragungsgeschwindigkeit tagsüber um einiges schlechter gewesen als morgens/abends. Der Pactor TNC musste tagsüber oft Pakete mit erheblich mehr Wiederholungen versenden als abends. 

Es war erfreulich, dass die Verbindung überhaupt so gut funktioniert hat. Bei der Station in Deutschland ist auf dem 40 Meter Band fast immer QRM mit mindestens S5 vorhanden. Teilweise auch S7 oder S8.

 

Übertragung nach Portugal - 10146 kHz

Von unserem Standort war die Winlink Station CT1CPS in Portugal ebenfalls gut zu erreichen. 
Mit CT1CPS haben wir allerdings nur zwei Versuche unternommen. 

IMG_20191003_155515.jpg

Schweiz

Eine Verbindung zu HB9AK in der Schweiz hat sowohl tagsüber als auch abends immer funktioniert. 
HB9AK ist eine Station, die auch von Deutschland aus immer sehr gut zu erreichen ist. 

SailMail auf Seefunk Frequenzen

Wir haben auch Versuche auf Seefunkfrequenzen (6330.5 kHz) mit der SailMail Station in Belgien unternommen. Die Verbindung hiermit ist ebenfalls praktisch immer möglich gewesen. Auch tagsüber. Ich weiss allerdings nicht was für eine Antenne die belgische SailMail Station hat und wie viel QRM dort herrscht. 

Position Report mit Winlink Express

APRS.jpg

Leider muss die Position entweder manuell eingetragen werden, oder der PC benötigt ein eigenes GPS. 
Bei Seefunkanlagen ist oft bereits ein extra GPS für GMDSS am Transceiver und/oder Pactor Modem angeschlossen. Winlink Express kann zwar über das Pactor Modem den Transceiver steuern, aber anscheinend kann Winlink Express nicht die Position zurücklesen.  

Alleine das ist schon ein Grund, dass ich nächstes Mal PAT statt Winlink Express probieren werde. 
PAT ist eine Open Source Software, so dass dort diese Funktion implementiert werden kann. 


--> Weiter mit Winlink-von-der-station-in-bruehl-baden